Wie alles begann - Spedition Schmidt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historie
Und so hat alles begonnen….

Das Transportunternehmen Schmidt wurde am 01. April 1913 durch
Hermann u. Marta Schmidt in Pollnow/Pommern gegründet.
Die ersten LKW waren für die Papierindustrie und Landwirtschaft im Einsatz. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges hatte der Firmengründer, Hermann Schmidt, den Betrieb auf verschiedene Standbeine ausgeweitet: Lastkraftwagen, Möbelwagen, Busse und Taxen.
Nach Kriegsende wurde die Arbeit – jetzt in Heide/Holstein – mit 2 verbliebenen Lastwagen mühevoll wieder aufgenommen. Der Betrieb wurde 1947 von Hans Schmidt, dem Sohn des Gründers, und seiner Frau Irma übernommen.
Durch Fleiß, Zuverlässigkeit und Qualität konnte das Geschäft trotz der schwierigen Nachkriegszeit kontinuierlich erweitert werden.
Seit dem Jahre 1984 führte die 3. Generation, und zwar Hermann Schmidt mit seiner Frau Ute, das Transportunternehmen weiter. Zu jener Zeit konzentrierte sich das Unternehmen auf nationale Transporte. Mit dem Beginn Güter nach Italien zu transportieren, wurde die erfolgreiche Strategie des Opas – neue Standbeine aufzubauen – fortgesetzt.
Durch die Erfahrungen der folgenden Jahre wurde das Italien-Geschäft zu einer Fliesen- u. Marmor-Logistik weiterentwickelt und ist heute noch ein bedeutendes Geschäftsfeld.
Seit Beginn der 90er Jahre unterstützen die Söhne Heiko und Henning Schmidt das Familienunternehmen.

Im Zuge der Expansion wurde 1993 das Tochterunternehmen „Grünland-Transport GmbH“
gegründet. Bereits im Jahr 1994 wurde die Firma Schmidt nach DIN EN ISO 2002 zertifiziert.
Das Qualitätsmanagement wurde fortgehend gepflegt und weiterentwickelt, so dass 2002 die neue Norm DIN EN ISO 9001:2000 erfolgreich eingeführt wurde.
1995 beschäftigte sich das Unternehmen erstmals mit Schwertransporten. Dieser Versuch entwickelte sich zur Herausforderung, so dass dies umfangreiche und interessante Geschäftsfeld ständig ausgeweitet wurde, so dass aktuell (2012) 17 eigene Tieflader (bis 65 to. Nutzlast) und 2 Tiefbetten (bis 30 to. Nutzlast) im Einsatz sind.
Um das Leistungsspektrum abzurunden, wurde 2004 neben konventionellen Transporten und den Schwertransporten, die Beförderung von ADR Kl.1-Güter (z.B. Munition) begonnen, die in speziellen EX III – Faltwandkoffer-Fahrzeugen transportiert werden.
Auf dem Weg zu einer Fuhrparkgröße von 50 ziehenden Einheiten, wurde eine Ausdehnung des Betriebsgrundstücks im Jahre 2009 um 10.000 m² und 2012 um weitere 5000 m² ebenso notwendig wie eine Werkstattvergrößerung und die Erweiterung der Hallenflächen um 2000 m² und der Büroräume.
Pünktlich zum 100 jährigen Betriebsjubiläum im April des Jahres 2013 wurde der erste Schmidt-LKW mit Abgasnorm Euro 6, als einer der Vorreiter seiner Klasse in Dithmarschen, zugelassen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü